Update – oder auch Rückblick auf den Januar 2020

Es dringend Zeit für ein Update. Was hat sich so getan in den letzten Wochen?



Das Jahresende war ziemlich trubelig. Ende November hat sich mein Mann eine Bandscheibe kaputt gemacht und war dann Anfang Dezember für 11 Tage im Krankenhaus und danach auch noch entsprechend „zerbrechlich“. In der Zeit kam ich wieder ziemlich an meine Grenzen und merkte deutlich, dass ich den Pflegegrad nicht aus Spaß habe…Kurz nach Weihnachten erwischte uns – allen voran und hauptsächlich mich – ein Infekt und so verlief der Jahreswechsel nicht wie geplant, sondern fiebernd und schniefend auf dem Sofa.Inzwischen ist allerdings alles soweit wieder in Ordnung.Ich konnte mein Fitnessprogramm wieder aufnehmen. Sport, insbesondere Ausdauersport, ist eine sehr wichtige Säule für die Vorbeugung von Rezidiven. Tatsächlich gibt es Studien, die herausfanden, dass hier wirklich das Prinzip „viel hilft viel“ greift.
Es ist allerdings gar nicht so einfach, wenn man unter Fatigue leidet, sportlich in die Spur zu kommen. Und die Krebstherapien aller Art machen aus einem Körper auch nicht unbedingt eine Art frühlingsfrische Aue. Ich bemühe mich allerdings nach Kräften, ganz fein sportlich zu werden. Es ist oft mühsam, aber es wird…  Zudem soll es auch gegen Fatigue helfen. Davon merke ich nicht so furchtbar viel. Aber schaden tut es auch nicht.Im November habe ich mir außerdem ein Stagepiano gegönnt (ich berichtete) und fröhne nun wieder dem Tastenwahnsinn. 30 Minuten am Tag verträgt sogar mein Lympharm. Allerdings ist ja auch „Winter“ – zumindest ist es nicht warm. Wie sich das mit dem Klavierspiel und dem Arm ab Ende April verhält, wird sich rausstellen. Allerdings kann ich ein kleines bisschen auch mit Armstrumpf spielen. Allerdings nur so ca. 10 Minuten am Stück. Seit einiger Zeit habe ich begonnen zu doodlen (eine Art künstlerische Kritzeleien) und inzwischen sogar ein wenig mit Pastellkreide zu malen.
Beides geht auch nur schwer mit Armstrumpf, ist also nur was für frühmorgens oder spätabends im Winter…

Ansonsten tut sich nicht viel.
Fatigue, Lymphödem und Histaminintoleranz sind immer noch da, aber die Nachsorge Untersuchungen verlaufen immer fabelhaft. Das ist mir mehr wert.So, dann übersteht alle das nächste Sturmtief gut und habt ein schönes Wochenende!

Nachtrag: Ich habe mit überlegt, dass bei mir nicht genug passiert für Wochenrückblicke und wöchentliche Anekdoten aus dem Rentner- und Autismusleben, aber in einem Monat kommt genug zusammen. Deshalb habe ich den Artikel ergänzt. Der Januar ist ja erst 2 Wochen vorüber…

Werbung